fbpx

Wie bringe ich meine App-Download-Werte auf Zielkurs?

 

2.5 Millionen Apps sind inzwischen im Google Play Store verfügbar, im Apple-Store sind es noch mehr. Es steht damit ein riesiges Angebot mobiler Funktionen zur Verfügung. Für Anbieter wird es aber immer schwieriger, gefunden zu werden. Wer darauf wartet, nur durch die App-Suche gefunden zu werden, der wartet oft ziemlich lange. Man sollte daher etwas mehr tun. Folgend unsere Empfehlungen wie man wieder etwas mehr Spass an den Downloadzahlen bekommen kann:

ASO

ASO steht für App Store Optimisation und meint die Anpassung der Einstellungen im App-Store , so dass die App möglichst gut gefunden wird. Diese Dinge sind wichtig:

  • Definiere die wichtigsten Keywords für deine App: Diese Keywords trägst du im App-Store (Apple) in das Keyword-Feld ein; im Play Store (Google) in den Beschreibungstext (am besten nicht nur einmal). Beachte, dass es so einige gibt, die über ein bestimmtes Suchvolumen verfügen, aber eben auch solche, bei denen kaum Aussicht auf Erfolg besteht. Für die Analyse helfen hier Tools wie App Annie oder Sensor Tower.
  • Wähle den richtigen Namen: Der Name ist extrem wichtig, da die App eher oben angezeigt wird, wenn die User nach diesem Namen suchen. Entscheide dich also für einen Namen, nach dem möglichst viele User suchen, zu denen deine App passen würde. Nutze ruhig auch ein paar der 255 möglichen Zeichen für weitere wichtige Keywords (die natürlich in den Namen passen müssen).
  • Zeige den Usern, was sie erwartet: Neben einer guten Beschreibung sind Screenshots der App und auch Videos sehr hilfreich. Die User müssen sehen, was sie von deiner App erwarten können, mach sie neugierig und animiere zum Download.
  • Sei natürlich: Sorge für gute Bewertungen und lösche die negativen nicht einfach. Sondern beantworte die Kommentare sachlich und professionell. Lösche nur jene, die hauptsächlich beleidigend sind.

Trotz dieser Anstrengungen werden die Download-Zahlen [ziemlich sicher] [noch] nicht explodieren. Aber auch dafür gibt es Hilfe, und zwar einige Bezahllösungen. Wir stellen dir die zwei vor, die uns am wichtigsten erscheinen:

  • App Store Ads: Diese Ads bietet Apple direkt an. Sie funktionieren ähnlich wie bei Suchmaschinenwerbung. Man kauft sich somit direkt den Platz ganz oben in der App-Suchliste bei bestimmten Keywords. Dafür gibst du nur deine Gebote für bestimmte Keywords ein. Zusätzlich kannst du verschiedene Targeting-Optionen wählen (z.B. Geschlecht, Alter oder ob es schon Bestandskunden von dir sind). Ganz nebenbei erhältst du so auch wertvolle Informationen, welche Keywords deine «Downloader» wirklich interessieren. Das lässt sich dann prima wieder für die eigene ASO verwenden.
  • Google App Install Ads: Google bietet die Platzierung nicht direkt an. Dafür bietet Google aber Ads an, die speziell für den App-Download entwickelt werden. Man gibt ein paar Daten ein und Google nutzt diese und weitere aus dem PlayStore-Eintrag, um die Werbemittel selbstständig zusammenzustellen und automatisiert auszuliefern. Die Auslieferung erfolgt auf dem Google Play Store, über das Display Netzwerk, das Suchnetzwerk und über Youtube.