Deswegen geht mir Mobile First manchmal tierisch auf die Nerven


 

mid-finger-news

Ja, ich gebe es zu. Ich surfe noch sehr gerne mit einem grossen Bildschirm. Nicht nur bei der Arbeit, sondern sogar privat am Abend. Die Augen schmerzen nicht, der Nacken ist gerade und die normale Textzeile fasst deutlich mehr als 2.5 Worte. Natürlich nutze und liebe ich mein Smartphone, aber für viele Dinge ist der Desktop einfach besser geeignet. Jedenfalls war er es. Denn mehr und mehr Webseiten, versuchen mir mit jedem Seitenaufruf ins Gesicht zu schreien wie sehr sie mich für meine Bildschirmgrösse verachten.

«White Space» ist ja ganz toll, aber wenn ich so der Homepages vor 10 Jahren gedenke, hatten man alles auf einer Seite. Man fand das Menü, die wichtigsten Informationen und Kontaktdaten auf einem Blick. Heute komme ich auf eine Startseite und finde sie vor, wie ich meinen Schreibtisch gerne hätte … leer. Das Logo, ein riesiges Bild mit den immer gleichen grinsenden ethnisch korrekt verteilten Menschen und ein hochfliegender Satz, der zwar nichts aussagt, aber dafür möglichst «Like-tauglich» daherkommt. Danach heisst es scrollen, scrollen und scrollen.

Und wo ist eigentlich das Menü hin? Ach, als ich jung war (ja, wenn man die 40 übersprungen hat, darf man Sätze so beginnen), da gab es noch Menüs. Die waren zwar gross und nicht immer schön, aber mit einem Blick wusste man, was man auf diesem Webauftritt so alles finden würde und wie er strukturiert ist. Heutzutage sucht man danach häufig vergebens. Da bleibt nur der Sprung zum Footer, aber auch der ist immer häufiger auf das Impressum und die Datenschutzregeln reduziert. Glück hat man, wenn man doch noch den Hamburger Button findet, hinter dem sich die wichtigsten Verlinkungen verkrochen haben. Nicht allzuselten aber muss man sich den Weg durch die Webseite bahnen wie in einem Irrgarten, von Klick zu Klick leben und wehe dem, der Funktionen finden will, die nicht dem vordefinierten Usability Prozess entsprechen. Dann hilft nur noch auf YouTube nach Rat suchen und hoffen, dass schon mal jemand das gleiche Problem hatte und netterweise ein Video davon erstellt hat.