YouTube goes TV

TV-Werbung hat immer noch einen sehr hohen Marktanteil, da sie perfekt für die Aufnahme von Werbebotschaften geeignet ist. Der Nachteil war bisher, dass sich die TV-Zielgruppe aufgrund ihres Alters fast nur noch für die Bewerbung von Zahnprothesen und Prostatatabletten eignet. Das ändert sich jetzt.

youtube-news@2x

Mehr und mehr werden die Services, die Jüngere auf TV-Geräten nutzen, mit Werbung gefüllt. YouTube ist einer dieser Services und buchbar ist er über Google Ads – so wie alle anderen Google-Produkte.

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: In 7 von 10 Haushalten gibt es inzwischen einen Connected TV. Weltweit besitzen 39%[1] der Medienkonsumenten einen Smart-TV. Dieser Wert dürfte in der elektrisch gut ausgestatteten Schweiz noch ein Stück höher sein. Die Hälfte davon wird über ein Android-Betriebssystem gesteuert. Und wer ein Android-TV Gerät einmal angeschaltet hat, der weiss, dass YouTube sehr prominent in der Inhaltsauswahl eingebettet ist. So ist es auch nicht überraschend, dass der TV-Screen bei YouTube die am stärksten wachsende Gerätekategorie ist.

Die Vorteile von TV-Werbung bei YouTube liegen auf der Hand: Der Bildschirm ist häufig sehr gross, die Konsumenten sind deutlich jünger als beim herkömmlichen TV-Angebot und sie sind eher in einer Lean-Back-Situation. Das wird auch dadurch deutlich, dass die Konsumenten die Werbevideos deutlich länger anschauen.  Bei den Kampagnen, die wir geschaltet haben, lag der Anteil derjenigen, die das Werbevideo komplett gesehen haben, bei knapp 60%. Das sind ca. 10%-20% mehr als bei Desktop- und ca. 150% mehr als bei Smartphone-Werbung. Der Nachteil ist allerdings, dass man auf Klicks und Conversions lange warten kann. Deshalb sollte man hierfür auch ein reines Branding-Kampagnenziel verfolgen.

Die Buchung ist auch deutlich einfacher als bei SRF, RTL & Co. Dafür bucht man direkt in Google Ads (ehemalig Adwords) eine YouTube-Kampagne. Die Buchung für TV ist für Google nur eine andere Gerätekategorie, die man nicht einmal direkt auswählen kann. Nur über die Gebotsanpassung lässt sich definieren, dass man nur auf dem TV-Screen ausliefern möchte. Beachten sollte man dabei, dass die Auflösung des Videos HD-Qualität hat. Ist das Video nicht HD sollte man auf dieser Gerätekategorie nicht ausliefern. Per Default ist es aber in jeder Kampagne mit enthalten.

[1] Salesforce, “Connected Audience Report,” Jan 16, 2018